BILDER ZUM ANFASSEN

VIER FILME ZUR ZEUGENSCHAFT FOTOGRAFISCHEN MATERIALS

 

Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der SOPHIENSCHULE HANNOVER gefördert von der VGH

 

Haben fotografische Bilder – neben ihrer Existenz als ‚flüssige‘ Datensätze auf Monitoren – auch eine Physis, einen Bildkörper? Wie gelangt die analoge fotografische Aufnahme ins Fotobuch? Welche Entscheidungen treffen Künstler*innen vom Moment der Aufnahme bis zur Präsentation ihrer Werke? Wie müssen wir mit fotografischen Bildern umgehen, um sie möglichst lange zu erhalten?

Diesen und vielen anderen Fragen widmeten sich 17 Schüler*innen des Seminarfachs Kunst des Gymnasiums Sophienschule Hannover unter der Leitung ihrer Lehrerin Dr. Stefanie Loh in Kooperation mit dem Sprengel Museum Hannover im Frühjahrssemester 2020/21.

Die ursprünglich in den Depots, den Studienräumen und der Restaurierungswerkstatt des Museums geplanten Veranstaltungen mussten während der Homeschooling-Zeit kurzerhand vor den Bildschirmen in den Wohnungen der Schüler*innen starten: So wurde in den heimischen Archiven nach dem jeweiligen Lieblingsbild oder nach der jeweils ältesten und neuesten Fotografie gefahndet: In digitalen Runden stellten die Schüler*innen ihre Funde in kurzen Filmen vor und diskutierten die konkreten Materialerfahrungen und ihre möglichen Bedeutungen. In ‚Wundertüten‘ stellte das Museum Materialproben zur Verfügung, um Unterschiede etwa zwischen Speicherchips, Filmmaterial und Fotopapieren physisch erfahrbar zu machen. Nicht zuletzt erprobten die Schüler*innen ihre Kompetenzen im digitalen Storytelling.

Im Museum konnten schließlich dank dem Ende des Lockdowns nach sechsmonatiger Vorbereitung vier kurze Filme produziert werden. Nach eigenen Ideen agierten die Schüler*innen vor den Kameras von Helena Lea Manhartsberger und Laila Sieber unter Mitwirkung der Fotorestauratorin Kristina Blaschke-Walther, der Fotokuratorin Inka Schube und der Künstlerin Heidi Specker. Sie befragten Werke von Seiichi Furuya, Heinrich Riebesehl, Sascha Weidner und Heidi Specker und erlebten ganz nebenbei die Herausforderungen filmischer Produktion.

CREDITS

Vorbereitende Recherchen im Rahmen des Seminarfachs Kunst 2020/21 am Gymnasium Sophienschule Hannover unter der Leitung von Dr. Stefanie Loh: Mia Judith Bohnsack, Lonny Brandenburg, Lore Kildal Capatina, Rebecca Engel, Lea Erdal, Beatrice Heinz, Sophie Hübner, Alexia Körükmez, Victoria Anthea Löffler, Cajo Nitsch, Frida Prominski, Carlos Rödiger, Maximilian Laurenz Schneider, Marlene Schmidt, Valeria Sherman, Jurij Uminskij und Sajitha Zeise.

 

#01 SEIICHI FURUYA

BILDER DER ERINNERUNG

Filmideen und mitwirkend: Rebecca Engel, Lore Kildal Capatina, Frida Prominski, Marlene Schmidt; Gedicht: Marlene Schmidt; Text: Lore Kildal Capatina; als Gast: Kristina Blaschke-Walther, Fotorestauratorin Sprengel Museum Hannover

Unter Verwendung von: Seiichi Furuya, MÉMOIRES, 2012, Dia-Installation, 4 Projektionen mit je 80 Bildern, Sammlung Niedersächsische Sparkassenstiftung im Sprengel Museum Hannover;

©Werke und Dokumentation Installation Hamburger Kunsthalle: Seiichi Furuya, Graz; Installationssimulation Sprengel Museum Hannover.

Wir danken Seiichi Furuya für die freundliche Unterstützung.

 


#02 HEINRICH RIEBESEHL

VOM NEGATIV ZUM BUCH

Filmideen, mitwirkend und nachinszenierte Fotografien: Victoria Anthea Löffler, Valeria Sherman, Maximilian Laurenz Schneider, Jurij Uminski; als Gast: Inka Schube, Kuratorin Sprengel Museum Hannover

Unter Verwendung von: Heinrich Riebesehl, MENSCHEN IM FAHRSTUHL, 20.11.1969, Silbergelatineabzüge, unterschiedliche Formate, hier ca. 16 x 23,7 cm, Archiv Heinrich Riebesehl/Dauerleihgabe des Landes Niedersachsen im Sprengel Museum Hannover;

Publikation Heinrich Riebesehl, Fotografische Serien, Texte: Ulrike Schneider, Rolf Sachsse, Thomas Weski, Ulf Erdmann-Ziegler u.a., Gestaltung: Atelier Sternstein/Stuttgart, Verlag Hatje Cantz, Ostfildern-Ruit 2004; Publikation HEINRICH RIEBESEHL, MENSCHEN IM FAHRSTUHL, Text: Inka Schube, Gestaltung: Fabian Bremer, Pascal Storz, Spector Books, Leipzig 2018.

© für die Werke: VG Bild-Kunst Bonn 2001

Wir danken Gisela Riebesehl für die freundliche Unterstützung.

 


#03 SASCHA WEIDNER

OBERFLÄCHEN WIE SPIEGEL

Filmideen und mitwirkend: Lonny Brandenburg, Beatrice Heinz und Sophie Hübner

Als Gast: Kristina Blaschke-Walther, Fotorestauratorin am Sprengel Museum Hannover

Unter Verwendung von: Sascha Weidner, RENAISSANCE II, 110 cm x 110 cm, Tintenstrahldruck, rückseitig kaschiert, 2012; Sascha Weidner, FRAGILE II, 2009, 22 x 33 cm, chromogener Farbabzug, beidseitig kaschiert; Sascha Weidner, FRAGILE II, 2009, 29.5 x 44 cm auf 42.5 x 57 cm, Tintenstrahldruck; alle Werke Sprengel Museum Hannover, Schenkung Ole A. H. Truderung; Publikation SASCHA WEIDNER, INTERMISSION II, Text: Inka Schube, Gestaltung: Ole A. H. Truderung auf der Grundlage des originalen Layoutentwurfs von Sascha Weidner, Verlag Hatje Cantz, Berlin 2016.

© für die Werke: The Estate of Artist Sascha Weidner

Musik: August Wilhelmsson, Appeased Soundscape 11

Wir danken Ole A. H. Truderung für die freundliche Unterstützung.

 


#04 HEIDI SPECKER

WAS MACHT DAS BILD ZUM BILD?

Filmideen und mitwirkend: Mia Judith Bohnsack, Lea Erdal, Alexia Körükmez, Carlos Rödiger, Sajitha Zeise; als Gast: Heidi Specker

Unter Verwendung von: Heidi Specker, TERMINI, 15-teilige Serie, 40 x 26,5 cm / 40 x 30 cm / 197 x 148,5 cm / 202,5 x 152,8 x 6 cm, Tintenstrahldrucke, Sammlung Niedersächsische Sparkassenstiftung im Sprengel Museum Hannover; Heidi Specker. DAMME, 2020, 6-teilig, Tintenstrahldrucke, je 26,7 x 18 cm, Edition 20 + 5 AP; Publikation Heidi Specker, DAMME, Text: Heidi Specker, Gestaltung: Stephan Müller, Verlag Walther König, Köln, 2020.

© Für die Werke: VG Bild-Kunst Bonn 2001

Wir danken Heidi Specker für die freundliche Unterstützung.

 


IDEE UND LEITUNG: Inka Schube

KOORDINATION UND REALISIERUNG: Kristina Blaschke-Walther, Restauratorin für Fotografie am Sprengel Museum Hannover; Dr. Stefanie Loh, Kunsthistorikerin, Lehrerin an der Sophienschule Hannover; Helena Lea Manhartsberger, Foto- und Multimediajournalistin; Inka Schube, Kuratorin für Fotografie und Medienkunst am Sprengel Museum Hannover

KAMERA / TON: Helena Lea Manhartsberger, Laila Sieber

SCHNITT: Helena Lea Manhartsberger

ÜBERSETZUNGEN UNTERTITEL: Tim Chafer, Köln

Wir danken Peter Kindermann, Schulleiter Gymnasium Sophienschule Hannover, den beteiligten Kolleg*innen des Sprengel Museum Hannover und der VGH-Stiftung, insbesondere Ulrike Schneider, für die freundliche Unterstützung.

Insbesondere danken wir Dr. Stefanie Loh und allen beteiligten Schüler*innen für ihre Bereitschaft, sich auf dieses gemeinsame Erfahrung einzulassen.


SPRENGEL-TALK: ZEUGENSCHAFT DES MATERIALS. DIE NACHLASSSCHENKUNG SASCHA WEIDNER IM SPRENGEL MUSEUM HANNOVER 
mit Inka Schube, Kuratorin für Fotografie und Medienkunst, und Kristina Blascke-Walther, Restauratorin für Fotografie und Medienkunst

Was passiert, wenn ein Museum einen fotografischen Nachlass übernimmt? Inka Schube, Kuratorin für Fotografie und Medienkunst, und Kristina Blaschke-Walther, Restauratorin für Fotografie und Medienkunst, geben Einblicke in ihre Tätigkeiten an der Nachlassschenkung Sascha Weidner, die 2016/17 von Ole A. H. Truderungs an das Sprengel Museum Hannover übergeben wurde.